Eine Ladendiebin, Teil 2

[ Mf/g, pedo, rape, humil, finger, bdsm ]

[email protected]

Published: 17-Apr-2013

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
WARNING: This story (will) contain sexual scenes between a man, woman and underage girls - the content is bdsm. It's all fictional, of course, but if you don't like to read about that stuff then I suggest that you simply don't.

ACHTUNG: Diese Geschichte enthält sexuelle Szenen zwischen einem Mann, einer Frau und minderjährigen Mädchen - mit bdsm-Inhalten. Es ist eine reine Fantasiegeschichte! wer diese Art Geschichten nicht mag, der sollte sie auch nicht lesen!

Das Auto ist auf dem Weg in den Harz. Am Steuer der Mann - Kaufhausdetektiv. Neben und hinter ihm sitzen zwei junge Mädchen. Der Detektiv hat beide Mädchen für die von ihm geplante "Party" am Wochenende ‚gefunden': die elfjährige mittelblonde Mia, eine schlanke kindliche Schönheit und ihre Freundin Alexandra, zwölf Jahre alt und brünett. Beide werden mit den übrigen kindlich-jungen Sklavinnen, die bei ihm und seiner Lebensgefährtin leben, den Gästen dieser Party sicherlich einen sehr angenehmen Abend bereiten. Vielleicht nicht unbedingt angenehm für die Mädchen - aber für die Art Gäste, die eingeladen sind, bestimmt.

Die Mädchen sind naiv genug, zu glauben, dass das Wochenende - und damit Mias Strafe - am Sonntag beendet sein wird. Sie wissen noch nicht, dass sie vorläufig das Haus, zu dem sie auf dem Weg sind, nicht mehr verlassen werden und die nächsten Tage den Beginn einer Erziehung für sie bedeuten! Die Erziehung zu Sexsklavinnen!

Beim Einkaufen in einem großen Kaufhaus in der Stadt hatte er als Ladendetektiv beobachtet, wie Mia in einem scheinbar unbeobachteten Augenblick ein teures Parfum in der Tasche ihrer Jacke verschwinden ließ. Kurz darauf folgten ein Kosmetikset und ein teurer Lippenstift.

Am Ausgang des Kaufhauses war er hinter die junge Ladendiebin getreten, hatte ihr erklärt, er sei der Hausdetektiv. Dann hatte Mia ihm unauffällig in die Verwaltungsräume zur Feststellung ihrer Personalien begleiten müssen. Die frisch ertappte Mia war erschreckt gefolgt und dort hatte er sie in eine Situation gebracht, in der Mia schließlich nackt vor ihm stand. Das Mädchen wusste nicht, dass er sie dabei mit einer Kamera gefilmt hatte. Schon da, nackt in seinem Büro, hatte sie ihn geil gemacht und er hätte sie sich nehmen können! Mühsam hatte er sich beherrscht.

Stattdessen hatte er sein Opfer getestet. Und als Mia ihn gebeten hatte, die Sache ohne Polizei aus der Welt zu schaffen, war sie ihm in die Falle gegangen. Jetzt sitzt Mia hinter ihm auf der Rückbank des Autos und neben ihm sogar ein zweites Mädchen! Mias beste Freundin, die bildhübsche Alexandra.

Seine im Büro vor Tagen von Mia gemachten pornografischen Aufnahmen hatte er nicht einmal benötigt. Beide Mädchen waren allein und arglos pünktlich in seinem Büro erschienen; Mia dabei allerdings nicht so bekleidet, wie er es gern gesehen - und angeordnet hatte. Inzwischen hatte er sich das Filmmaterial aus seinem Büro angesehen, erst heute Morgen wieder. Der kindlich unschuldige Körper seines Opfers machte ihn an - und er freute sich darauf, das Mädchen in Besitz zu nehmen. Er hatte das Material an einige Freunde und Freundinnen geschickt, mit ähnlichen Vorlieben, wie er selbst. Auch sie würden am Samstag Gäste auf der ‚Party' sein. Alle ‚freuten' sich schon darauf, Mia kennen zu lernen. So kennen zu lernen, wie sie sie auf dem Film gesehen hatten! Und sie zur gefügigen Sexsklavin zu erziehen.

Er hatte dann noch in seinem Büro Mia angeboten, als Strafe ein Wochenende in seinem Haus zu verbringen, wo sie ihre Verfehlung abarbeiten sollte, indem sie ihm und seine Gäste bedienen würden. Mia hatte zugestimmt, aber da sie bereits mit ihrer Freundin Alexandra verabredet gewesen war, hatte der Mann erlaubt, dass auch Alexandra mitkommen dürfe - allerdings zu den gleichen Bedingungen! Mia hatte gedacht, es geht um Arbeit als Strafe für ihren Diebstahl. Das der Mann etwas ganz Anderes meinte, kam ihr nicht in den Sinn.

Aber er dachte die ganze Zeit daran! An diesem Wochenende würde Mia meist splitternackt sein. Und mehr noch. Sie würde die ersten Schritte zur Sklavin machen. Dafür würde er sorgen. Und die Anwesenden auf der Party am Samstag würden ebenfalls daran mitwirken. Und auch Alexandra würde er zwingen, ihm und den Gästen gefügig zu sein. Beide Mädchen ahnen noch nichts davon. Aber er weiß es - und ... er freut sich darauf. Auch körperlich.

Jetzt fährt der große Wagen mit den abgedunkelten Fenstern vor der großen Villa vor und die beiden jungen Mädchen steigen mit ihrem wenigen Gepäck aus dem Auto aus. Vor der Abfahrt schon hatte der Detektiv ihr Gepäck kontrolliert, einige Sachen ausgepackt und ihnen auch ihre Handys abgenommen und in seinem Schreibtisch deponiert - ausgeschaltet. Nun tragen beide nur noch eine leichte, halb leere Reisetasche in der Hand.

Niemand, der zufällig vorbeikäme, würde hinter der gediegenen Fassade des etwas versteckt und einzeln stehenden Hauses nicht zu weit entfernt von der Autobahn etwas Ungewöhnliches erwarten. Versteckt gelegen und früher zu Zeiten der DDR von der Staatssicherheit als Refugium für ‚gewisse Aktivitäten' verwendet, wurde es nach der Wiedervereinigung verkauft und dient heute einem Paar als Wohnsitz. Auch die entfernt wohnenden Nachbarn würden die Bewohner als zurückgezogen lebende nette Leute beschreiben, die einmal in der Woche ihre Lebensmittel im Dorf beziehen und ansonsten arbeiten oder in ihrem Haus bleiben, über das aber niemand Näheres zu berichten weiß.

Dass das Haus durch eine hohe Mauer, einen großen Hund und an allen Seiten des Gebäudes angebrachte Scheinwerfer und Kameras vor unerwünschten Besuchern abgeschirmt ist, verwundert eigentlich niemanden im Dorf. Hat durchziehendes Gesindel doch auch bei ihnen schon einigen Schaden angerichtet. Und dieses Grundstück liegt noch ein Stück weiter abseits und ist von der Straße her kaum einzusehen. Auch so manch anderer Bürger des Dorfes lässt nachts seinen Hund ums Haus laufen oder installiert sich eine elektronische Alarmanlage.

Der schwere Mittelklassewagen mit den dunkel getönten Scheiben verlässt hin und wieder das Grundstück, fährt durchs Dorf oder zur nahen Autobahn und kommt oft erst nach Einbruch der Dunkelheit zurück. Auch heute. Nichts Außergewöhnliches.

Über die im Haus wohnende scheinbar nicht berufstätige Frau gehen die Meinungen stark auseinander. Meinen die einen, die junge Frau sei die Haushälterin oder Hausdame, glauben andere an eine nahe Verwandte oder eine geheimnisvolle Geliebte des Hausherrn. Sie ist jedenfalls ebenso selten im Dorf anzutreffen, wie der Hausherr. Nur bei den wöchentlichen Einkäufen fällt den zufällig im Laden anwesenden Dorfbewohnern der Blick der dunklen Augen auf. Allerdings gelingt es der Frau immer wieder, jeden Versuch, ein Gespräch anzufangen, im Keim zu ersticken.

Schon gar niemand im Dorf würde auf den Gedanken kommen die beiden Bewohner des alten Herrenhauses mit den in der letzten Zeit vermissten jungen Mädchen in Zusammenhang zu bringen.

Mehrere Kinder, alles Mädchen, einige wenige aus der Gegend, viele aber auch von weiter weg waren spurlos verschwunden. Die Polizei tappt noch völlig im Dunkeln, da weder Lösegeldforderungen von eventuellen Entführern, noch Hinweise auf den Verbleib der Mädchen und Frauen eingelaufen sind.

Aber niemand würde auf den Gedanken kommen, ausgerechnet hier im Haus nach den Mädchen zu suchen, denn von außen deutet nichts darauf hin, dass hier Kinder und Jugendliche wohnen. Selbst bei einem Besuch im Eingangsbereich des Hauses würde nichts auffallen. Dazu müsste man schon etwas mehr Aufwand betreiben und das Haus gründlich durchsuchen. Eine Durchsuchung, für die das hier wohnende Paar keinen Grund gibt.

Betritt ein Besucher das Herrenhaus, so kann er von der Halle aus die gediegene Einrichtung der Räume im Erdgeschoss bewundern.

Oben liegen die Schlafzimmer und einige andere Räume, die aber praktisch niemand je aus der Nähe gesehen hat. Der Hausherr leitet seine Gäste stets in die Bibliothek, wo deckenhohe Regale mit Büchern eine gemütliche Stimmung vermitteln.

Dass in den Regalen die Werke des Marquis de Sade und andere außergewöhnliche Literatur einen großen Raum einnehmen, könnte einen Besucher vielleicht stutzig machen, aber niemand ist lange genug allein dort, um in den Regalen stöbern zu können.

Stutzig könnte man allerdings werden, würde man sehen, wie sich nach Druck auf einen geheimen Knopf ein Regal aus der Wand herausdreht und den Zutritt durch eine Tür in einen geheimen Teil des Hauses frei gibt. Das dieser geheime Teil des Hauses derart groß ist, wird durch geschickte Baumaßnahmen gut verschleiert. Eine Treppe führt hinter der Regaltür nach unten. Erstaunlich, denn nach den Bauunterlagen, die im Gemeindeamt eingesehen werden könnten, ist das Herrenhaus gar nicht unterkellert. Tatsächlich ist der gesamte rückwärtige Teil des Hauses, sowie der Keller geheim angelegt - und als Gefängnis ausgebaut. Als Gefängnis für blutjunge Sklavinnen!

Betritt man die Stufen der Treppe, so führen sie in einen spärlich, aber ausreichend, beleuchteten und erstaunlich warmen Kellerflur, von dem links und rechts Türen zu den dahinterliegenden Kellerräumen führen. Während in die eine Richtung mehrere Zellen, bzw. Wohnräume für die Sklavinnen liegen, führt der Gang in der anderen Richtung eher zu Räumen, in denen die Herrschaften und ihre ähnlich veranlagten Gäste ihrem Hobby nachgehen können.

An den Wänden dieses Bereichs hängen Bilder und Drucke, die ausnahmslos nackte junge Mädchen in sexuell peinigenden Situationen zeigen.

Gleich auf dem ersten Bild - einer Fotografie - ist ein junges Mädchen zu sehen. Sehr geil und erregend für jemanden, der auf derartige Situationen steht.

Bis auf High Heels an den Füßen ist das Mädchen nackt und eigentlich zeigt das Bild noch ein Kind. Mit Schweiß-Glänzendem Körper und weit gespreizten Beinen steht sie da. Ein auf einem Stativ aufgesetzter dicker Dildo bohrt sich ein Stück von unten in die unbehaarte kindliche Fotze. In beiden Händen hält das Mädchen Gewichte - augenscheinlich sehr schwer. Das Mädchen ist bemüht, sie nicht herab sinken oder gar fallen zu lassen. Man erkennt, dass an den Gewichten Seile angebracht sind, die über seitlich angebrachte Rollen zu den Fußknöcheln des Mädchens führen und dort verknotet sind. Würde das Mädchen die Gewichte fallen lassen, würden die Seile ihre Füße weiter auseinander zerren - und damit den Dildo tiefer in die junge Fotze zwingen. Man sieht auf dem Bild deutlich, dass das junge Mädchen am Ende seiner Kräfte ist und die Gewichte nicht mehr lange halten kann.

Die nächste Fotografie zeigt ein ebenfalls nacktes Mädchen kniend von hinten. Während der größte Teil des Bildes von den nackten Arschbacken des Mädchens dominiert wird, die in dieser Position weit aufklaffen und sämtliche dazwischenliegenden Details preisgeben, ist seitlich das Gesicht, des sich umblickenden Kindes zu sehen - Tränen-Überströmt. Der Grund für die Tränen sind die deutlich sichtbaren roten Striemen, die gleichmäßig quer über die weiße empfindliche Haut des gepeinigten Mädchens verlaufen. Das heulende Mädchen erwartet scheinbar die nächsten Hiebe.

Ein drittes Bild zeigt ein mit weit gespreizten Beinen aufs Bett gefesseltes ebenfalls splitternacktes und blutjunges Mädchen. Der Blick fällt auf die Kinderfotze, die noch komplett unbehaart, aber leicht gerötet ist. Durch die extreme Spreizung der Beine klaffen die wulstigen Schamlippen etwas auseinander und lassen somit den Blick auf den kleinen Kitzler frei. Mit ängstlich geweiteten Augen erwartet das Mädchen einen Mann, dessen Rücken im Vordergrund zu sehen ist. Zuerst fällt sein erigierter drohend erhobener Schwanz ins Auge. Aber auch der schmale Lederriemen in seiner Hand sieht drohend aus... als ob er die ungeschützte Kinderfotze vor ihm gleich damit schlagen wird.

Das vierte Bild schließlich zeigt ein über einen Barhocker gefesseltes Mädchen, in welches sich von hinten ein allzu großer Männerschwanz bohrt. Aber nicht nur das. In das schmerzverzerrte Kindergesicht, dessen Mund von einem Spreizknebel zwangsweise geöffnet gehalten wird, rammt sich der große Schwanz eines anderen Mannes. Hilflos gefesselt muss das Mädchen ertragen, was mit ihm gemacht wird.

Geht man einige Schritte weiter, hängt dort das nächste Bild. Wieder zeigt es ein splitternacktes blutjunges Mädchen, diesmal mit Metallmanschetten an der Wand gefesselt. Das Mädchen hält tapfer ihre Beine weit gespreizt, obwohl diese nicht gefesselt sind. Und zwischen den breit gehaltenen Beinchen sieht man einen Hund - es ist der Hund, der im Garten das Haus bewacht - und der schleckt mit der Zunge die kindliche Fotze des Mädchens aus, fletscht dabei aber drohend seine Zähne. Mit weit aufgerissenen angsterfüllten Augen und vor Scham und Angst puterrotem Gesicht blickt das Kind herab, traut sich aber nicht, die Schenkel zu schließen. Das Kind ist dem tun des Hundes hilflos ausgesetzt. Es muss sich von dem Tier lecken lassen ... und wäre auch seinen Zähnen gegenüber schutzlos.

Dicke Holztüren versperren die Räume, von denen einige als Fitness-Center, Sauna, Duschraum, aber mehrere auch als Folterkeller mit verschiedenen Möbeln eingerichtet sind. Im Fitnessraum erkennt man die üblichen Geräte, aber auch Streck- und Liegebänke, eine Sprossenwand und mehrere Decken- und Wandhaken mit daran befestigten Seilen und Ösen, um die Mädchen daran zu fixieren. Mehrere Wandschränke enthalten offensichtlich Kleingeräte. Viele der hier stehenden Geräte sind gegenüber den Geräten in normalen Fitnessstudios verändert.

So ist beispielsweise bei dem Fitness-Fahrrad gegenüber der Originalversion der Sattel umgebaut. Nicht nur, dass man ihn leicht abnehmen und durch andere ersetzen kann. Jetzt gerade ragt aus ihm ein gewaltiger Dildo steil nach oben. Dieser ist so lang und dick, dass die meisten Mädels hier im Haus sich sicher Verletzungen zuziehen würden, wenn er sich von unten in die junge Fotze des radelnden Mädchens bohrt. Stellt man das Trainings-Fahrrad an und tritt in die Pedale, so fährt dieser Dildo nach oben und unten. Über ein Steuergerät lässt sich dabei einstellen, ob de Dildo schneller - oder höher - stößt, wenn das Mädel auf dem Rad langsamer tritt. Oder ob man den Takt selbst bestimmen will.

Neben diesem Trainingsfahrrad sieht man auf einem Tisch noch weitere Dildos bereit gelegt. Da gibt es Metallbolzen, die über Kabel mit dem Steuergerät verbunden, Stromstöße in die Fotze der Delinquentin schicken, oder auch Dildos in unterschiedlichster Größe und Form. Auch ein Paar Doppel-Dildos sind zu sehen, mit deinen gleichzeitig Fotzenloch und Anus des so bestraften Mädchens einbezogen werden können.

Im Duschraum fällt auf, dass auch hier Decken- und Wandhaken angebracht sind. Schläuche mit verschiedenen Aufsätzen ermöglichen es, Wasser mal als Regen, mal als scharfen Strahl zu spritzen. Eine mit Gummi bezogene Pritsche, ein aus Edelstahl und Kunststoff gebauter Gynäkologischer Stuhl und ein Edelstahl-Andreaskreuz an der Längswand, sowie mehrere verschlossene Wandschränke bilden die ganze Einrichtung des weiß gekachelten Raumes.

Betrachtet man sich jetzt noch die massiven und schalldichten Türen in diesem Kellergeschoss, so müssten sich wohl die ersten Zweifel an der "Normalität" der Bewohner des Herrenhauses einstellen.

Tatsächlich ist es nämlich so, dass sich hinter der biederen Maske des sich seiner Arbeit hingebenden Normalbürgers und Kaufhaus-Detektivs ein eingefleischter Sadist und Krimineller verbirgt, der hier in seinem geheimen Folterkeller seinen abartigen und perversen Neigungen nachgeht. ... und nachgehen lässt. Die Frau mit den dunklen Augen ist seine mindestens ebenso sadistisch veranlagte Lebensgefährtin, die in ihm ihren Herrn und Meister gefunden hat.

Von Zeit zu Zeit fährt einer von ihnen mit der großen Limousine über die nahe Autobahn auf der Suche nach Mädchen. Oder sie holen ihre jungen Opfer von befreundeten Männern und Frauen ab, die ähnliche Neigungen haben. Sitzt ein Opfer - manchmal arglos, manchmal gegen seinen Willen und oft betäubt - erstmal im Auto, ist sein Schicksal besiegelt. So, wie jetzt auch das von Mia und Alexandra.

Die dunkel getönten Scheiben verhindern neugierige Blicke ins Wageninnere und Herr oder Herrin erreichen ungehindert das Haus im Harz, wo sich dann das Schicksal des Opfers erfüllen wird.

Und jetzt biegt der Wagen mit dem Detektiv und seinen zwei Opfern auf das Grundstück ein, wartet kurz, bis die automatische Tür sich geöffnet hat und fährt dann direkt vor den Eingang des Hauses.

Hinter dem Auto schließt sich das Tor - und besiegelt das Schicksal der zwei Mädchen.

----

Fortsetzung folgt vielleicht ... Kommentare / reviews erwünscht

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

Alex55

Klasse Story! die ersten beiden Teile machen Lust auf hoffentlich mehr.

Anonymous

gute story fortsetzung erwünscht

Ein lieber Onkel

Das ist ja nur die Einleitung, da muss doch noch mehr folgen! Hauptsache, sie langweilen sich nicht.

Anonymous

Die Beschreibung der Bilder lässt hoffen. bitte Lass die beiden leiden

The reviewing period for this story has ended.



jhadne ki khumari mein uskierotic stoasstr ivan thepregnant asstrNifty tyke fucktoyasstr tiny[email protected]ASSTR.ORG/FILES/AUTHORS/MY-DADDY-SHARES-MEएक अजीब शरम से से मेरी आंखे बंद थी2003 porn oxnard secretsbhabi bheed m chud gyi or m dekhta rhaasstr beastialityhistoire sexe asstr inceste punition urine vomi merdeferkelchen lina und muttersau sex story asstrwww.MMMgg awe-kyle sex stories.comEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversdr quinn asstr storiesanal incest storiesFEMDOM MISTRESS GAIA AND HER PUPPY STORIESIch konnte das kleine feuchte fötzchen sehenchudasi concertinaसर ने चोदा टेबल परsex club storiesMädchen pervers geschichten jung fötzchenporn with a storyKleine Fötzchen fkk geschichten erziehung perversErziehung pervers SM geschichten fötzchenwww.asstr.org/files/Authors/hardguy/finished/ItBeganOneDayAtTheMall.txtuse your sisters insteadममी की मालिशmikes embarrassing physical asstrNifty Archive: adult-youth: squelchingsissy sex storieslittle sister sex storiessit on my step mom slump porno videomein pimmel war noch völlig haarlosKleine jung erziehung geschichten perversasstr sissyKleine enge fötzchen Löcher geschichten perversgay incest storiesasstr bgचोद चोद के बुरा हाल कर दियाlust haarlos eichel jungfrau feucht eng vorhautpurplecat assm erotica storiesdale10 asstrasstr lisakristen archives directory 39asstr newkristen archives justasstr kip hawkkristen archives searchmg anal asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrtorrid tales of taboo/~Taakal/images/separator_story.pngspanking sex storiesferkelchen lina und muttersau sex story asstrfiction porn stories by dale 10.porn.comasstr 1st timegauther in law with granpaa fuked in bed rest japanies nakedpublic sex storiesasstr defiled secretaryasstr strange geek Melinda penny "look at mommy's"the kristen archiveasstr undercoveraplam bana götunu dayadı bende sıkdım/~mcstories/patterns/en.jspheonix kiwi the sea cruise asstrभाई ने चुदाई की ताबड तोडporn story/~pza/stories/Various/AngelaMynah_Fall_Little_Star_Rise_Great_Sun.htmlleslita incest stories/~Janus/jeremy8.htmlcobillard on oral site:awe-kyle.ruwife fucked while sleepingChris Hailey's Sex Storiesmcstories "cb" "sucking" slaveincest stepsister removes her skirtAwe-kyle.ru ped storiesuse your sisters insteadasstr wizard